Wie berechnet man die Rendite einer Anlageimmobilie?

Um die Rentabilität einer Investition in eine Renditeliegenschaft zu ermitteln, benötigt man die Rendite. Doch was bedeutet Rendite und wie berechnet man sie?

Was ist eine Rendite?

Die Rendite stellt allgemein gesprochen Ihren Profit dar. Ihr jährlicher Gewinn wird dabei in %-Zahlen als Rendite bezeichnet.

Der Begriff Rendite ist nicht auf Immobilien begrenzt. Sie werden ihn auch in Bezug auf Anleihen etc. vorfinden. Weitere hilfreiche Begriffe sind: Verkehrswert, Marktwert, Ertragswert.

Die Mietrendite ist der Gewinn, den Sie aus Ihren Mieteinnahmen erzielen. Damit eine Anlageimmobilie wie z.B. ein Mehrfamilienhaus, profitabel ist, muss eine positive Rendite erzielt werden. Dabei gibt es jedoch Variablen, die man nicht vorhersehen kann, wie z.B. plötzliche Mietausfälle. Deshalb sollte man bei der Entscheidung für eine Investitionsimmobilie auch das Mietausfallsrisiko berücksichtigen. Beachten Sie auch die gesetzlichen Vorgaben zur Immobilienvermietung.

Wie berechnet man die Rendite?

Für die Berechnung der Rendite ist wichtig, zwischen Bruttorendite und Nettorendite zu unterscheiden. Je nach Berechnungsart benötigen Sie die Jahresbruttomieteinnahmen oder die Jahresnettomieteinnahmen, bzw. nur den Kaufpreis oder den Kaufpreis inkl. Nebenkosten. Lesen Sie mehr zu Brutto-und Nettorendite in diesem Artikel.

Die Formel zur Berechnung der Rendite:

Jahresmieteinnahmen / Kaufpreis * 100

Wenn Sie den Ertragswert Ihrer Immobilie berechnen möchten, lesen Sie hier weiter.

Was ist eine gute Immobilienrendite?

In der Regel sollte Ihre Immobilienrendite mindestens 3 % betragen, für eine profitable Immobilienrendite liegen Sie eher bei 4-6%.

Die Immobilienrendite variiert innerhalb Deutschlands deutliche. Laut dem BAUFI24 Mietrendite-Atlas liegt die durchschnittliche Mietrendite z.B. in Hamburg (10095) bei nur 2, 53 %. In Viernau (98547), Thüringen, liegt sie jedoch bei 8,56 %.

Prüfen Sie die Lage Ihrer geplanten Investitionsimmobilie vorab.

Was mache ich, wenn meine Rendite zu gering ist?

Ist Ihre Rendite zu gering, haben Sie entweder zu hohe Kosten oder zu niedrige Einnahmen. Im schlimmsten Fall trifft beides zu.

Stehen Sie noch vor der Entscheidung zum Kauf der Anlageimmobilie, sollten Sie sich besser nach einem anderen Objekt umsehen. Wenn der Kaufpreis zu hoch und die daraus resultierende Rendite zu niedrig ist, werden Sie hier keine gute Investition tätigen. Mehr zur Bewertung von Investitionsimmobilien.

Ist Ihre Rendite bei einem laufenden Investitionsobjekt zu gering, bleiben Ihnen nur drei Möglichkeiten:

  • Kosten reduzieren
  • Mieteinnahmen erhöhen
  • Weiterverkauf

Um die Kosten zu senken können Sie versuchen, die bestehende Hypothek abzulösen und zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Entstehen die Kosten durch Leerstand, sollten Sie dieses Problem schnellstmöglich beheben, z.B. durch aktive Suche nach Mietern, Beseitigung von Mängeln oder Überprüfung der Mietpreise.

Für die Mieteinnahmen sollten Sie als erstes die Mietverträge kontrollieren. Sind seit dem Einzug bereits 15 Monate vergangen, um die Miete an eine ortsübliche Vergleichsmiete anzuheben? Wurde die Immobilie modernisiert oder renoviert, was eine Mieterhöhung rechtfertigen würde? Ist der Mietspiegel generell gestiegen? Denken Sie auch an die Möglichkeit, Gewerbeimmobilien zu vermieten.

Sie können sich auch für einen Weiterverkauf Ihrer Renditeliegenschaft entscheiden. Hierfür sollten Sie als ersten Schritt eine Immobilienschätzung vornehmen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Wert eines Bürogebäudes ermitteln.

FAQ

Was berechnet man die Rendite?

© RealAdvisor 2021. All Rights Reserved. v.c.95875f494980e8d3