Immobilien kostenlos schätzen: So einfach kann man seine Immobilie online bewerten

Wenn man sein Haus oder seine Wohnung verkaufen möchte, ist eine Schätzung der Immobilie für die Preisermittlung unerlässlich. Doch wie bewertet man eine Liegenschaft am besten? 

  • Wie bewertet man eine Wohnung?
  • Wie bewertet man ein Haus?
  • Wie bewertet man ein Grundstück?
  • Wie bewertet man Anlageimmobilien?
  • Von wem sollte man seine Immobilie schätzen lassen?
  • In welchen Fällen benötigt man eine Immobilienschätzung?
  • Was kostet eine Immobilienbewertung?

Wie bewertet man eine Wohnung?


Zwischen einer Wohnung und einem Haus gibt es große Unterschiede bei der Bewertung. Themen wie Grundstück fallen weg, dafür gibt es Fragestellungen bezüglich Gemeinschaftskosten, etc. Stellen Sie bei Ihren Recherchen sicher, dass Sie Wohnungen als Basis für Ihre Vergleiche nehmen, da sie stark von den Hauspreisen abweichen können.

Um eine Wohnung zu kostenlos selbst zu schätzen ist es am besten, sich zuerst den Preis pro m² der Wohnungen nach Gemeinde, Postleitzahl oder Stadtteil anzusehen. RealAdvisor stellt diese spezifischen Preise kostenlos zur Verfügung. Mit diesen Daten können Sie den Marktwert ermitteln.

Um den Verkaufswert - also den Preis, den der Käufer tatsächlich zu zahlen bereit ist - zu ermitteln, vergleichen Sie ähnliche zum Verkauf stehende Wohnungen auf einem Immobilienportal Ihrer Wahl. Dazu müssen Sie durch Filterungen der Eigenschaften Wohnungen suchen, die Ihrer Wohnung am ähnlichsten sind.

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Wohnung professionell schätzen zu lassen. Erfahren Sie hier mehr darüber, von wem Sie Ihre Immobilie schätzen lassen können.

Weitere Faktoren, die in die Wohnungsbewertung einfließen, sind der Wohnungstyp, der Zustand des Gebäudes, die Umgebung und die Gemeinschaftskosten( auch Hausgeld genannt).

Ausführlichere Informationen zur Berechnung des Werts Ihrer Wohnung finden Sie hier.

Wie bewertet man ein Haus?

Im Gegensatz zur Wohnung, bei der höchstens ein Garten dazu kommt, muss beim Haus auch das Baugrundstück eingerechnet werden. Die Bewertung eines Grundstücks erläutern wir hier genauer.

Bei der Bewertung des Hauses an sich sieht man sich am besten zuerst die m²-Preise der Gemeinde an. Diese finden Sie z.B. in der Datenbank von RealAdvisor, in der mehrere hunderttausend Verkäufe auf dem Immobilienmarkt verglichen werden, um den zuverlässigsten Quadratmeterpreis auf dem Markt nach Gemeinde, Postleitzahl und Bezirk berechnen zu können. Wenn Sie den m²-Preis mit der Wohnfläche Ihres Hauses multiplizieren, können Sie einen Durchschnittspreis für Ihr Haus ermitteln.

Wie bei einer Wohnung können Sie dann auch Ihr Haus mit anderen Häusern auf Immobilienplattformen wie RealAdvisor vergleichen. Beachten Sie bei einem Haus die Hauptmerkmale wie Wohnfläche, Grundstücksfläche, Baujahr, Nutzfläche, Außenflächen und Besonderheiten wie Terrasse oder Pool. Wenn Sie Ihr Haus mit den Suchergebnissen vergleichen, sehen Sie, in welcher Preiskategorie Sie Ihr Haus einordnen können.

Eine professionelle Schätzung Ihres Hauses muss nicht kostenpflichtig sein. Üblicherweise können Sie Makler kontaktieren, um eine Schätzung durchführen zu lassen und Kosten werden nur veranschlagt, wenn Sie den Makler oder die Maklerin für den Verkauf Ihres Hauses engagieren.

Bei der Festlegung des Preises gibt es verschiedene Faktoren zu beachten, wie den Haustyp oder auch externe Einflüsse wie die Höhe der Gemeindesteuern oder die Infrastruktur.

Weiters wird auch nicht allen Hausflächen derselbe Wert zugeschrieben. Man unterscheidet hier zwischen Netto- und Bruttowohnfläche. Hier unterscheidet sich die Bewertung eines Hauses auch wieder von einer Wohnungsbewertung.

Genauere Informationen zur Berechnung des Marktwerts und Verkaufspreises Ihres Haus finden Sie hier.

Wie bewertet man ein Grundstück?

Wie bewertet man ein Grundstuk?


Es gibt verschiedene Arten von Baugrundstücken. Daher müssen Sie zunächst feststellen, in welchen Bereich Ihr Grundstück fällt. Ist das Grundstück bebaubar oder unbebaubar, wird es bewirtschaftet, ist es nicht erschlossen, was darf laut Bebauungsplan darauf gemacht werden?

Die Grundstückspreise richten sich in Deutschland nach dem jeweiligen Bodenrichtwert. Der Bodenrichtwert wird alle zwei Jahre durch einen Gutachterausschuss in der “Bodenrichtwertzone” geprüft.

Um die notwendigen Informationen für die Schätzung Ihres Grundstücks zu erhalten, können Sie sich an Ihre Gemeinde wenden oder in den Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse nachsehen. Sie können sich auch online beim Bodenrichtwertinformationssytem für Deutschland (BORIS) informieren.

Grundstücke, auf denen nicht gebaut werden darf, sind ausgenommen - hier wird der Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt.

Bei einem neuen Haus wird die Berechnung des Werts auf der Grundlage des Bauvolumens in Kubikmetern berechnet. Informationen zum Volumen Ihres Hauses finden Sie in Ihrer Gebäudeversicherung.

Bei einem nicht erschlossenem Grundstück müssen die Erschließungskosten ebenfalls berücksichtigt werden. Hierfür können Sie sich ebenfalls an Ihre Gemeinde wenden. Weitere Faktoren, die den Preis eines Grundstücks beeinflussen, sind die Art des Bodens, die Form  und die Größe des Baulands.

Detaillierte Information über die Berechnung des Werts eines Grundstücks oder Baulands finden Sie hier.

Wie bewertet man Anlageimmobilien?

Wie bewertet man Anlageimmobilien?

Wenn Sie Immobilien als Investitionsobjekte erwerben möchten, sollten Sie davor die Rentabilität des Objekts berechnen. Immobilien gelten immer noch als sichere Wertanlage.

Besonders hohe Renditen lassen sich mit sehr gefragten Mietobjekten erreichen. Wohnheime für Studenten und Seniorenwohnheime eignen sich besonders gut als Immobilieninvestments.

Zur Berechnung der Rentabilität einer Anlageimmobilie ist es wichtig, die Mietrendite zu kennen. Dies ist der Betrag, den man im Laufe eines Jahres erhält, den man mit der ursprünglichen Investition in Relation setzt, um daraus einen Prozentsatz abzuleiten.

Beachten Sie bei der Entscheidung zu einer Investitionsimmobilie nicht nur den Kaufpreis der Immobilie. Weitere Faktoren sind die Höhe des Darlehens, Leerstandszeiten, Art der Immobilie, realisierbarer Mehrwert bei Weiterverkauf, Instandhaltungskosten und Mietzinsreserve für möglichen Wohnungsumbau.

Eine weitere Möglichkeit die Rentabilität einer Immobilie zu beurteilen, ist die Bewertung des Cashflow. Die Mieteinnahmen sind ebenfalls ein wesentlicher Faktor für die Rentabilität. Zu niedrige Mieten gehen zu Kosten der Rentabilität, zu hohe Kosten schrecken Mieter ab und führen zu Leerständen. Bedenken Sie auch die Unterschiede zwischen den Bundesländern bei der Rendite. Diese können von Stadt zu Stadt stark variieren. Mit RealAdvisor können Sie die Quadratmeterpreise des Bundeslands, der Stadt und des Stadtviertels einfach herausfinden.

Um ein Darlehen für eine Anlageimmobilie zu bekommen, benötigen Sie mindestens 20% Eigenmittel. Sollte das für Sie nicht möglich sein, wäre Crowdfunding auch eine Alternative.

Vergessen Sie bei Ihrer Kostenkalkulation nicht auf die Steuern - der Steuersatz hängt dabei vom Mietertrag Ihrer Immobilie ab.

Für detaillierte Informationen zur Berechnung der Rentabilität Ihrer Investitionsimmobilie lesen Sie hier weiter.

Von wem sollte man seine Immobilie schätzen lassen?

Von wem sollte man seine Immobilie schatzen lassen


Sie können Ihre Immobilie entweder selbst schätzen, einen Fachmann für Immobilienbewertungen heranziehen oder eine kostenlose Online-Schätzung z.B. bei RealAdvisor, erstellen. 

Eine Immobilie selbst zu schätzen, birgt einige Risiken. Über-und Unterschätzungen wirken sich negativ auf den Verkauf aus. Die Investition in einen Fachmann kann sich daher durchaus rentieren, wenn Sie dadurch den genauen Wert ermitteln können und noch dazu Hilfe beim Verkauf bekommen.

Kostenlose Online-Schätzungen sind eine gute Lösung, die Bewertung selbst durchzuführen und gleichzeitig die Daten von Immobilienplattformen zu nutzen. Der Online-Bewertungsdienst von RealAdvisor nutzt verschiedene Datenmodelle, um Ihnen zu einem möglichst genauen Ergebnis zu verhelfen. Wenn Sie sich mit der Schätzung und dem Verkauf Ihres Hauses überfordert fühlen, können Sie auch eine Immobilienagentur engagieren. Die Agentur schätzt nicht nur Ihre Immobilie, sondern kümmert sich auch um den Verkauf und holt so den besten Preis für Sie heraus.

Neben einer Immobilienagentur gibt es auch noch eine andere Möglichkeit, eine professionelle Bewertung zu erhalten: Sie können sich an einen Architekten wenden. Das ist besonders bei Renovierungen sinnvoll. Ein neuer Trend sind auch die “Haus-Checker” - Architekten, die Beratungen für Hauskäufe- und verkäufe durchführen.

Mehr Informationen zu den Vor-und Nachteilen von Online-Schätzungen und Bewertungen durch Profis finden Sie hier.

In welchen Fällen benötigt man eine Immobilienschätzung?

fallen benotigt man eine immobilienschatzung

Eine Immobilienschätzung ist vor jedem Kauf oder Verkauf einer Immobilie ratsam, in manchen Fällen kann sie auch erforderlich sein.

Neben dem Erwerb ist auch eine bevorstehende Renovierung ein Grund, eine Immobilienbewertung vorzunehmen. Dadurch können Sie den potentiellen Wertzuwachs berechnen.

In manchen Fällen ist eine Immobilienschätzung unumgänglich. Das ist der Fall bei der Schenkung oder Erbschaft, aber auch bei einer Scheidung oder Trennung ist es sehr ratsam, den genauen Wert zu ermitteln, um auf der sicheren Seite zu sein. 

Erfahren Sie mehr zu den Fällen, in denen Sie eine Immobilienschätzung benötigen und wie Sie dabei vorgehen können.

Was kostet eine Immobilienbewertung?

Was kostet eine immobilienbewertung?

Es gibt kostenpflichtige und kostenlose Möglichkeiten, eine Immobilienbewertung zu bekommen.

Immobilienagentur verrechnen in der Regel nichts für die Schätzung der Liegenschaft, jedoch sollten Sie nicht davon ausgehen. Erkundigen Sie sich über den Preis, bevor Sie die Schätzung beauftragen. Für den detaillierten Bericht eines Immobilienmaklers über Ihr Haus sollten Sie mindestens mit EUR 500,- rechnen. Die Preise variieren je nach Bundesland und Agentur. 

Der Preis für ein Gutachten ist höher als für eine Schätzung. Ein Gutachten enthält umfangreichere und detailliertere Informationen. Rechnen Sie bei einem Immobiliengutachten mit einem Preis zwischen EUR 800 und EUR 1.400. 

Als kostenlose Alternative können Sie Online-Tools verwenden, die Ihnen helfen, einen Richtwert zu bekommen. 

Lesen Sie hier weiter für mehr Informationen zu den Kosten einer Immobilienbewertung.

FAQ

Ist die Bewertung einer Immobilie online verlässlich?

Ist es möglich, den Wert seiner Immobilie selbst zu schätzen?

Wer kann den Wert einer Immobilie bestimmen?

Wieviel kostet die Bewertung einer Immobilie?

Wo findet man den Preis pro m² jeder Gemeinde?

Wie kann man seine Kreditfähigkeit einschätzen?

Immobilienbewertung Wie bewertet man eine Immobilie?
© RealAdvisor 2021. All Rights Reserved. v.c.775d674